Wir freuen uns über Ihr Interesse, an einem Kongress der dgp teilzunehmen. Nachstehend informieren wir sie über die Teilnahmebedingungen und den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten.

A. Teilnahmebedingungen

1. Vertragsschluss und -inhalt

(1) Ihre Vertragspartnerin und Veranstalterin des Kongresses ist die Deutsche Gesellschaft für Personalwesen e. V. (nachfolgend „dgp“ oder „Veranstalterin“ genannt), Stammestr. 40 D, 30459 Hannover, vertreten durch den Vorstandsvorsitzenden Dr. Winfried Lappé.

(2) Sie können sich über das Anmeldeformular für den aktuellen Kongress auf unserer Website unter der URL https://www.dgp.de, Link „dgp Kongress“ anmelden. Hierzu müssen Sie die gekennzeichneten Pflichtangaben (Name, Firma, Verwaltung, Adresse, E-Mailadresse, Rechnungsadresse) angeben und auf den Link „Jetzt kostenpflichtig anmelden“ klicken.

(3) Mit dem Absenden Ihrer Anmeldung geben Sie ein verbindliches Angebot zur Teilnahme an dem Kongress ab. Sie erhalten darauf eine Eingangsbestätigung zu Ihrer Anmeldung, welche noch keine Annahme der Veranstalterin darstellt.

(4) Ein Vertrag kommt erst durch unsere Bestätigung der erfolgreichen Anmeldung Ihnen gegenüber zustande, die wir in der Regel per E-Mail versenden. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Inhalt des Vertrags ist die Verschaffung einer Teilnahmemöglichkeit an dem Kongress.

(5) Eine Teilnahmebestätigung wird auf Wunsch nach der Veranstaltung ausgestellt.

(6) Die Veranstalterin behält sich Änderungen des Kongresses vor, soweit dadurch der Gesamtcharakter des Kongresses nicht beeinflusst wird. Bei Änderungen der Zeit, des groben Ablaufs oder des Ortes der Veranstaltung wird die Veranstalterin die Teilnehmer*innen in Textform informieren.

(7) Soweit einzelne Programmbestandteile stark besucht sein, kann es zu Raumengpässen und dadurch dazu kommen, dass nicht alle Teilnehmer*innen den Programmbestandteil wahrnehmen können. Dies berechtigt nicht zu einer Reduzierung der Teilnahmegebühr.

 

2. Widerrufsbelehrung für Verbraucher*innen im Sinne von § 13 BGB

(1) Wenn Sie Verbraucher*in im Sinne des § 13 BGB sind, haben Sie das Recht, den Vertrag binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen zu widerrufen. Die Wider­rufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tage des Vertragsschlusses.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie die Veranstalterin (dgp Deutsche Gesellschaft für Personalwesen e. V., Stammestr. 40 D, 30459 Hannover, Tel.: 0511/94393–0,
Fax: 0511/94393-43, E-Mail: hannover@dgp.de) mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür dieses Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorge­schrieben ist.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

(2) Folgen des Widerrufs

Wenn Sie den Vertrag widerrufen, hat die Veranstalterin Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unver­züglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwendet die Veranstalterin dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistung während der Widerrufsfrist beginnen soll, so haben Sie der Veranstalterin einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie die Veranstalterin von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrages unterrichteten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.

 

3. Teilnahmegebühr und Fälligkeit

(1) Die Gebühren für den Kongress beinhalten, soweit nicht in der Kongressbeschreibung anders angegeben, folgende Leistungen: Teilnahme, Kongressunterlagen, Essen und Getränke. Bei Nichterscheinen kann für die Zusendung von Kongressunterlagen eine gesonderte Vergütung für Bearbeitung und Porto verlangt werden.

(2) Die Teilnahmegebühr ist nach Vertragsschluss fällig und muss spätestens einen Tag vor Beginn des Kongresses auf dem Konto der Veranstalterin vollständig eingegangen sein. Über den Teilnahme­betrag erhalten Sie eine gesonderte Rechnung.

 

4. Rücktritt des/der Kongressteilnehmer*in, Stornogebühren

(1) Der Rücktritt des/der Teilnehmer*in erfolgt durch Erklärung in Textform gegenüber der Veranstalterin. Ein etwaiges Widerrufsrecht für Verbraucher*innen bleibt unberührt (siehe Ziffer A. 2).

(2) Im Falle eines Rücktritts fallen Stornokosten an:

- Sollten Sie innerhalb von weniger als vier Wochen vor Kongresstermin zurücktreten, sind 50 % der Kosten von Ihnen zu zahlen.

- Bei einem Rücktritt innerhalb der letzten 10 Werktage vor dem Kongresstermin oder bei einem Nichterscheinen ohne Rücktritt ist der volle  Kostenbeitrag zu entrichten.

- Dem/der Teilnehmer*in steht es frei, einen geringeren Schaden der Veranstalterin nachzu­weisen.

(3) Es fallen keine Stornierungsgebühren an, sofern durch den/die zurücktretenden Kongressteil­nehmer*in in Textform ein/e Ersatzteilnehmer*in benannt wird, der/die statt des/der ursprünglichen Teilnehmer*in den Kongress wahrnimmt.

 

5. Absage, Terminänderung

(1) Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmer*innenzahl ist die Veranstalterin berechtigt, die betreffende Veranstaltung abzusagen. Gleiches gilt für den Fall, dass die Durchführung der Veranstaltung aus einem von der Veranstalterin nicht zu vertretenden wichtigem Grund nicht möglich ist. Als wichtiger Grund gilt insbesondere eine Erkrankung mehrerer Dozent*innen. Die Veranstalterin wird die Kongressteilnehmer*innen unverzüglich von der Absage der Veranstaltung informieren. Ungeachtet dessen ist die Veranstalterin im Falle eines Ausfalls von Referent*innen dazu berechtigt, den Kongress von qualifizierten Ersatzdozent*innen durchführen zu lassen.

(2) Die Veranstalterin ist bis zu einem Monat vor der Veranstaltung berechtigt, bei Vorliegen von wichtigen Gründen, die sie nicht zu vertreten hat, den Veranstaltungstermin zu verschieben. Terminänderungen wird die Veranstalterin den Kongressteilnehmer*innen unverzüglich mitteilen. Bei Verschiebungen von mehr als einer Woche ist der/die Teilnehmer*in berechtigt, seine/ihre Teilnahme kostenfrei zu stor­nieren.

(3) Bei einer Absage des Kongresses werden bereits gezahlte Teilnahmegebühren vollständig erstattet. Ein Anspruch der Teilnehmer*innen auf Durchführung der Veranstaltung besteht nicht. Weitergehende Ansprüche der Teilnehmer*innen, wie auf Ersatz von Reise- und/oder Übernachtungskosten sind ebenfalls ausgeschlossen, soweit die Veranstalterin, ihre gesetzlichen Vertreter*innen oder ihre Erfüllungsgehilfen nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt haben.

 

6. Haftungsreduzierung

(1) Die Veranstalterin haftet nur, soweit die Veranstalterin, ihre Erfüllungsgehilfen und/oder gesetzlichen Vertreter*innen ein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten zur Last fällt. Dies gilt nicht, soweit Hauptleistungspflichten des Vertrags durch die Veranstalterin, ihre Erfüllungsgehilfen und/oder gesetzlichen Vertreter*innen verletzt werden. Unter Hauptleistungspflichten sind solche Pflichten zu verstehen, die der Vertrag nach seinem Sinn und Zweck dem/der Teilnehmer*in gerade zu gewähren hat oder deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der/die Teilnehmer*in regelmäßig vertrauen darf.

(2) Im Falle leichter Fahrlässigkeit ist eine Haftung der Veranstalterin auf den bei Vertragsschluss vorhersehbaren und vertragstypischen Schaden beschränkt.

(3) Eine gesetzlich vorgeschriebene verschuldensunabhängige Haftung der Veranstalterin bleibt von den vorstehenden Haftungseinschränkungen gemäß dieser Ziffer 6 unberührt. Ebenso bleibt eine Haftung bei schuldhafter Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit bestehen.

(4) Für die Garderobe und den Verlust von Wertgegenständen bei der Veranstaltung wird keine Haftung übernommen.

(5) Diese Ziffer 6 umfasst sämtliche vertraglichen und nicht-vertraglichen Ansprüche, die aus dieser Vereinbarung oder dem Besuch des Kongresses resultieren, insbesondere auch deliktsrechtliche Ansprüche.

 

7. Schlussbestimmungen

(1) Die Plattform der EU-Kommission zur Online-Streitbeilegung ist unter folgendem Link erreichbar: http://ec.europa.eu/consumers/odr/ 

(2) Die dgp ist grundsätzlich nicht verpflichtet und bereit, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Schlich­tungsstelle teilzunehmen. Sie wird sich jedoch bemühen, einen Streitfall außergerichtlich zu lösen.

(3) Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. Gerichts­stand ist Hannover, soweit der/die Teilnehmer*in Kaufmann/Kauffrau ist.

Datenschutzhinweise

1. Verantwortliche

Verantwortliche im Sinne des Datenschutzrechts ist die Deutsche Gesellschaft für Personalwesen e. V., Stammestraße 40D, 30459 Hannover, E-Mailadresse: hannover@dgp.de (nachfolgend „dgp“ oder „wir“ genannt).

Unser Datenschutzbeauftragter kann wie folgt kontaktiert werden:
Telefon: 0211/688508-0; E-Mailadresse: datenschutz@dgp.de.

 

2. Anmeldung und Vertragsschluss

Sie können sich über das Anmeldeformular für den aktuellen Kongress auf unserer Website hier anmelden. Hierfür können Sie folgende Daten angeben:

  • Name/Vorname
  • Firma/Verwaltung
  • Abteilung
  • Funktion
  • Straße/Postfach, PLZ und Ort
  • Telefonnummer
  • E-Mailadresse
  • Rechnungsadresse

Bitte beachten Sie, dass die Pflichtangaben gesondert gekennzeichnet und die übrigen Angaben freiwillige Angaben sind. Sämtliche Angaben werden zu vorvertraglichen bzw. vertraglichen Zwecken genutzt (Art. 6 Abs. 1 b) DS-GVO).

 

3. Umfang und Zweck der Datenverarbeitung

Ihre personenbezogenen Daten werden zum Zwecke des Vertragsschlusses, seiner Durchführung und Abwicklung verarbeitet. Ferner stellen wir Ihnen ein Namensschild zur Verfügung, das Sie als Teil­nehmer*in des Kongresses zu erkennen gibt.

Ihr vollständiger Name, Ihre Firma und Position werden auf einer Teilnehmer*innenliste innerhalb der Kongress-App zugänglich gemacht, soweit Sie hierin eingewilligt haben. Die Kongress-App können Sie sich über das Internet herunterladen. Für ihre Nutzung gilt eine eigene Datenschutzerklärung.

 

4. Gesetzliche und vertragliche Pflichten zur Bereitstellung

Die Bereitstellung Ihrer Daten, wie in dieser Datenschutzerklärung beschrieben, ist weder vertraglich noch gesetzlich vorgeschrieben. Sollten Sie keine Pflichtangaben zur Verfügung stellen, können wir Ihre Anmeldung leider nicht bearbeiten und Sie können nicht am Kongress teilnehmen.

 

5. Weitergabe an Dritte

Wir geben Ihre Daten nur an Dritte weiter, wenn wir hierzu aufgrund des geltenden Rechts berechtigt oder verpflichtet sind. Eine Berechtigung liegt auch dann vor, wenn Sie uns eine Einwilligung erteilen oder Dritte die Daten in unserem Auftrag verarbeiten. Wenn wir unsere Geschäftstätigkeiten nicht selbst vornehmen, sondern von anderen Unternehmen vornehmen lassen und diese Tätigkeiten auch mit der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten verbunden ist, haben wir diese Unternehmen zuvor vertraglich verpflichtet, die Daten nur für die uns rechtlich erlaubten Zwecke zu verwenden. Wir sind befugt, diese Unternehmen insoweit zu kontrollieren.
Soweit Sie dazu Ihre Einwilligung erteilt haben, werden Sie mit Vor- und Nachnamen, Firma und Position sowie den Ihrerseits angegebenen Kontaktdaten in der Kongress-App geführt.
Bei Tragen des Namensschilds können andere Besucher*innen des Kongresses hiervon Kenntnis nehmen.

 

6. Speicherdauer und Löschung von Daten

Bei Rückgabe von Namensschildern werden diese nach Ende der Veranstaltung unwiederbringlich vernichtet.

Die Speicherung Ihrer Vertragsdaten erfolgt bis zum Abschluss der Verjährungsfristen, die drei Jahre zum Ende des Kalenderjahres betragen. Danach werden nur noch die Daten aufbewahrt, die aus steuer- und handelsrechtlichen Gründen aufzubewahren sind, jedoch werden sie für jegliche andere Verwendung gesperrt.

Soweit Sie auch über weitere Kongresse informiert werden wollen, können Sie sich auf eine E-Mailliste setzen lassen. Ihre Daten werden dann gelöscht, wenn Sie die Verwendung widerrufen oder wir die Daten länger als 17 Monate nicht verwenden.

Die Löschung der Daten der Kongress App erfolgt sechs Monate nach dem Ende der Veranstaltung.

Sind Daten als Beweismittel oder anderweitig für Verfahren erforderlich, werden diese zur Rechts­verfolgung und -verteidigung verwendet und es erfolgt die Aufbewahrung im Rahmen der gesetzlichen Verjährungsregelungen bzw. bis zum endgültigen Abschluss des Verfahrens. Nach §§ 195 ff BGB kann die Verjährungsfrist bis zu 30 Jahre betragen, wobei die regelmäßige Verjährungsfrist nach 3 Jahren endet.

 

7. Ihre Rechte (Widerspruch, Widerruf, Auskunft, Berichtigung, Einschränkung der Verarbeitung, Löschung, Übertragung, Beschwerde)

(1) Widerspruch

Sie können der Verarbeitung Sie betreffender personenbezogener Daten durch uns aus Gründen, welche sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit widersprechen. Hierzu können Sie die in Ziffer 1 genannten Kontaktmöglichkeiten nutzen. Legen Sie Widerspruch ein, werden wir Ihre personenbezogenen Daten nicht mehr verarbeiten, es sei denn, wir können zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, welche Ihren Interessen, Rechten und Freiheiten überwiegen, oder die Verarbeitung erfolgt aufgrund von Rechtsansprüchen von der dgp.

(2) Widerruf

Ferner haben Sie das Recht, erteilte Einwilligungen mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen. Die Rechtmäßigkeit der Datenverarbeitungen, die auf Ihrer Einwilligung beruhen, bleibt bis zur Ausübung des Widerrufs hiervon jedoch unberührt.

(3) Sonstige Rechte

Sie haben jederzeit das Recht, kostenfrei Auskunft über Ihre bei uns gespeicherten personenbe-zogenen Daten zu erhalten, unrichtige Daten zu korrigieren sowie Daten in der Verarbeitung einschränken oder löschen zu lassen. Ferner haben Sie das Recht, Ihre Daten in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten und Ihre Daten durch uns auf jemand anderen übertragen zu lassen. Schließlich haben Sie das Recht, sich bei einer Datenschutzbehörde zu beschweren.

Mit Ausnahme Ihres Beschwerderechts bei der Datenschutzbehörde können Sie Ihr jeweiliges Anliegen durch Nutzung der in Ziffer B) 1 genannten Kontaktdaten mitteilen. Formularbeginn

 

8. Datenschutzerklärung für die Webseite

Bitte beachten Sie, dass dieses Dokument nur die Datenschutzhinweise für Kongresse beinhaltet. Die Datenschutzerklärung für die Webseite ist hier abrufbar.