Mit neuen Impulsen zu einer noch besseren Personalarbeit

Die Deutsche Gesellschaft für Personalwesen e.V. (dgp) bietet ein breites Repertoire an Seminar- und Beratungsangeboten im Kontext von Personalarbeit, um unterschiedlichste Ausgangslagen von Organisationen zu berücksichtigen und lösungsorientiert zu bedienen. Alle Angebote sind zeitlich flexibel und werden individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse der Kund*innen zugeschnitten. Erstklassig qualifizierte Trainer*innen vermitteln wissenschaftlich fundierte und hoch praxisbezogene Inhalte.

Unsere Seminarthemen können auch (fast) alle online durchgeführt werden.

Die hier aufgeführten Themen sind als Vorschläge zu verstehen und werden gezielt auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt – stöbern Sie daher gern durch die Liste, um sich einen Überblick über die Möglichkeiten zu verschaffen, oder geben Sie in das Suchfeld genau die für Sie relevanten Schlagwörter ein.

Gern beantworten wir alle Ihre Fragen – sei es per Telefon, Mail oder bei einem Treffen.

Bitte sprechen Sie uns an!

Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie unter: https://dgp.de/kontakt.html

Fit, gesund und voller Energie – Wie Sie ein gesundes Leben in den Ausbildungsalltag integrieren können

  • Achtsamkeit gegenüber sich und anderen
  • Gesundheitsförderliche Maßnahmen kennenlernen und ausprobieren
  • Umgang mit inneren und äußeren Widerständen
  • Positives Beeinflussen der eigenen Veränderungsbereitschaft
  • Unterstützung eines persönlichen Selbstwertgefühls
  • Strategien und Techniken zum Umgang mit Stress und Belastungen
  • Beispielhafte Ansätze zur Förderung der Selbstmotivation
  • Gut organisiert: Aspekte eines wirksamen Zeit- und Selbstmanagements
    Selbstentwicklungskompetenz
    Auszubildende
    mind. 6 – max. 16 Personen
    1 Tag

    Wir wissen alle, dass sowohl körperliche als auch geistige Fitness die Grundlagen für Leistungsfähigkeit und den langfristigen Erhalt der Arbeitsfähigkeit bilden.

    Trotzdem handeln wir nicht immer nach diesem Wissen.

    Was kann man tun, um Spaß an der Arbeit und Leistungsbereitschaft zu erhalten, die eigene Gesundheit zu sichern und ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Ausbildung und Freizeit zu erzielen? Anregungen hierzu erhalten Sie in diesem eintägigen Seminar.

    Fremd oder einfach nur anders? Interkulturelle Sensibilisierung für den sicheren Umgang mit anderen Kulturen

    • Welche Vorteile bringt interkulturelle Kompetenz?
    • Sich und andere besser kennen und verstehen: - Wie typisch deutsch bin ich? - Wie wird unsere Kultur von anderen wahrgenommen? - Wie wirke ich auf andere und wie wirken andere auf mich?
    • Interkulturelle Unterschiede: - Worin unterscheiden sich Kulturen? - Was sind Kulturdimensionen?
    • Wie unterhält sich die Welt? - Ebenen interkultureller Kommunikation - Kulturunterschiede in der betrieblichen Kommunikation
      Soziale Kompetenz
      Auszubildende
      mind. 6 – max. 16 Personen
      1 Tag

      Auszubildende treffen jeden Tag mit Menschen aus unterschiedlichen Kulturen zusammen, privat ebenso wie im Job. Nicht immer gelingt es, mit den vorhandenen Unterschieden gelassen umzugehen, denn oft verunsichert das, was nicht vertraut ist.

      Der Umgang mit vielen unterschiedlichen Personen aus unterschiedlichen Kulturkreisen - sei es als Antragsteller*in, als Mitazubi* ne oder in der Person der Ausbilder*in - macht es erforderlich, eine Situation auch mal mit unterschiedlichen „Kultur-Brillen“ zu betrachten, um bestimmte Verhaltensweisen nachvollziehen und verstehen zu können.

      In dieser Veranstaltung erfahren die Teilnehmer*innen vieles über Einstellungen und Wertvorstellungen anderer Kulturen und setzen sich mit Ebenen der interkulturellen Kommunikation auseinander.

      Durch die Simulation interkultureller Situationen werden Gefühle angesprochen, so dass „Lernen durch Erfahrung“ stattfindet. Gelerntes wird auf diese Weise dauerhaft verankert. Mit Hilfe ausgesuchter interaktiver Übungen sollen die eigene Wahrnehmung und die Sicht auf das, was wesentlich ist, geschärft werden. Damit soll ein gelassenes und sicheres Handeln in interkulturellen Begegnungen und ein routinierter Umgang mit Menschen, die „anders“ sind, gefördert werden.

      Nichts ist so beständig wie der Wandel!



        Dieses Motto, das Heraklit zugeschrieben wird, könnte die Grundmaxime jeglicher Organisationsentwicklung sein und findet sich wieder in der heute geforderten organisationalen Agilität.

        Jede Organisation bildet eine spezifische Kultur heraus, die das Verhalten in der Organisation maßgeblich prägt. Sie ergibt sich aus dem Zusammenspiel von Normen, Denkhaltungen und Paradigmen, welche die Beschäftigten teilen und damit das Zusammenleben im Unternehmen sowie das Auftreten nach außen hin prägen. Interne und/ oder externe Notwendigkeiten erfordern mit zunehmendem Tempo Restrukturierungs- und Veränderungsprozesse, die die gewohnte Organisationskultur und -struktur in Frage stellen.

        Proaktiv innovative Strategien zu entwickeln und umzusetzen und gleichzeitig Mitarbeiter*innen mitzunehmen, sich deren Kreativität zunutze zu machen, ist motivationspsychologisch und organisationsentwicklerisch angezeigt.

        Wir beraten und begleiten Sie bei den verschiedenen Feldern der Organisationsentwicklung mit Fachkompetenz, Prozesskompetenz und Moderationskompetenz und finden mit Ihnen gemeinsam weiterführende Strategien z.B. in Form von

        Leitbildentwicklung

        Visionsgeleitete Strategieentwicklung

        Fusionsbegleitung

        Implementierung eines Personalentwicklungskonzeptes

        Entwicklung von Schlüsselkompetenzmodellen

        Audits

        Entwicklung von wertebasierten Verhaltenskodizes

        Teamentwicklung

        U. v. a. m.

        „Auf zum Endspurt“: Prüfungsvorbereitung für Auszubildende

        • Informationsverarbeitung und Gedächtnis
        • Gedächtnisfreundliche Lernmethoden
        • Techniken der Aufbereitung des Lernstoffs
        • Zeit sinnvoll einteilen und nutzen
        • Prioritäten setzen
        • Verteiltes Lernen, Wiederholen
        • Förderung der eigenen Lernmotivation
        • Vorbereitung auf die mündliche Prüfung
        • Verhalten in mündlichen Prüfungen
        • Ursachen und Vermeidung von Prüfungsängsten
        • Entspannungstechniken
        • Praktische Übungen in Rollenspielen
          Fachkompetenz
          Selbstentwicklungskompetenz
          Soziale Kompetenz
          Auszubildende
          mind. 6 – max. 16 Personen
          1 Tag

          Lebenslanges Lernen ist eine unerlässliche Voraussetzung, um den wandelnden Anforderungen im Arbeitsprozess immer wieder entsprechen zu können sowie für beruflichen und persönlichen Erfolg. Damit verbunden sind auch immer wieder mal Prüfungen, die in der Regel für die Betroffenen einen hohen Stellwert besitzen: Eine erfolgreich bestandene Prüfung kann ein Meilenstein für die Erreichung beruflicher Ziele sein, wirkt in der Regel motivierend und gibt Selbstsicherheit.

          Im Rahmen dieses Seminars erwerben die Auszubildenden Kenntnisse darüber, wie Informationen aufgenommen, gespeichert und wieder abgerufen werden können, sie erhalten einen Überblick über verschiedene Lerntechniken und lernen Strategien zur optimalen Vorbereitung auf Prüfungen sowie zum Umgang mit Prüfungsangst kennen.

          Kompetente Durchführung von Mitarbeiterbeurteilungen

          • Mitarbeiterbeurteilung als Führungs- und Steuerungsinstrument
          • Das Beurteilungssystem der Organisation – Richtlinien und Beurteilungsvordruck
          • Beurteilungsmaßstab und Beurteilungsprozess
          • Häufige Beurteilungsfehler und Möglichkeiten zur Reduktion
          • Übungen zur konkreten Bewertung (Maßstabsbildung)
            Diversity-Kompetenz
            Ethische Kompetenz
            Fachkompetenz
            Führungskompetenz
            Selbstentwicklungskompetenz
            Führungskräfte
            mind. 6 – max. 16 Personen
            1 Tag

            Die standardisierte Mitarbeiterbeurteilung als Instrument der Personalführung erfordert eine einheitliche Handhabung der vorhandenen Beurteilungssysteme durch alle Führungskräfte. Eine Beurteilung muss an den Anforderungen des Arbeitsplatzes vorgenommen werden und gleichzeitig einem gemeinsamen Maßstab folgen. Die Vereinheitlichung der Handhabung setzt eine differenzierte Auseinandersetzung mit den Anforderungen und eine hausinterne Reflexion des Maßstabes voraus.

            Diese Betrachtungsweise herzustellen, Beurteilung als einen Führungsprozess zu verstehen und Kenntnisse von typischen und individuellen Beurteilungsverzerrungen zu erhalten, ist Ziel dieses Seminars.